frÀnkische Zeit

Die frÀnkische Zeit

Rechtsnachfolger des Römischen Reiches wurden die Franken. Zu Beginn des 5. Jahrhunderts wird innerhalb der alten römischen Stadtmauer ein merowingischer Königshof errichtet.

Man nimmt an, dass er im Bereich zwischen St. Florin und Liebfrauenkirche gelegen war. Bei Grabungen unter der Liebfrauenkirche vor einigen Jahren stieß man auf Reste eines christlichen Oratoriums aus dem 5./6. Jahrhundert.

Wahrscheinlich befand sich hier die merowingische Pfalzkapelle. Die australischen Könige weilten oft in Koblenz.

Wir kennen die Schilderung eines Empfanges der Gesandtschaft Guntrams von Orleans am Hofe König Childeberts II. in Koblenz im Jahre 585 durch Gregor von Tours.

Seit 843 (Vertrag von Verdun) gehörte Koblenz zum mittelfrÀnkischen, seit 870 (Vertrag von Meersen) zum ostfrÀnkischen Reich.

 

Der Sitz des Königshofes als Verwaltungsmittelpunkt begĂŒnstigte eine sich rasch bildende Ansiedlung. In diese Zeit fallen die FrĂŒhbauten von Liebfrauen, St. Florin und St. Kastor.

Auch der Kirchenbau des St.Florin-Stiftes, ursprĂŒnglich eine Marienkirche, reicht wohl in frĂŒhe Zeiten zurĂŒck. Bei Grabungen unter der Kirche fand man eine karolingische Saalkirche.

Auch das Benediktinerkloster St. Beatus auf der Karthause soll eine frĂŒhe GrĂŒndung gewesen sein. Anfang des 8. Jahrhunderts zerstört, wurde es 1153 durch Erzbischof Albero wieder neu errichtet. Ein KarthĂ€userkloster entstand an dieser Stelle erst im Jahre 1331.

Das Àlteste noch bestehende Gotteshaus ist die St.-Kastor-Kirche. Am 12. November 836 erhielt sie ihre feierliche Weihe. Ludwig der Fromme besuchte mit seiner Familie die neugeweihte Kirche.

BeitrĂ€ge und Bilder meines Grossvaters Matthias Lemaire unterliegen dem 

Urheberrecht und dĂŒrfen ohne meine Zustimmung nicht 

anderweitig veröffentlicht werden.

 

[Arenberg] [Arenberg-Immendorf] [Geschichte Immendorf] [Limes] [Koblenz] [frĂ€nkische Zeit] [Geschichte des Kurf. SchlĂ¶ĂŸ 1] [Deutsches Eck] [Fotoalbum Koblenz] [Ehrenbreitstein] [Bad Ems] [Geschichte des kurfĂŒrstentum Trier] [Links]