Arenberg/Immendorf


    

 

 


Matthias L e m a i r e, *24.02.1877, +xx.xx.1932, Susanna L e m a i r e,*30.12. 1888, +14.11.1979
Im Dezember 2002, von seinem Enkel Dirk Lemaire * 1966  niedergeschrieben
      

 


      

 

Wenn der Fremde von Arenberg mit seinem frommen Stätten scheidet, soll dieser kleine Bericht ihm eine schöne Erinnerung für's Leben sein.

  

Schon im neunten Jahrhundert wird Arenberg ( früher Ovenberg) bei Ehrenbreitstein in alten Urkunden erwähnt. Wie die Chronik berichtet, hatten Raubritter hier in einer Gastwirtschaft eine Zollstation errichtet.

Sie verlangten von den durchreisenden Kaufleuten sehr hohen Zoll und so geschah es, dass die Zollstation samt dem Gasthaus öfters in hellen Flammen stand. Daher hat der Ort auch heute noch den Namen "Roter Hahn".

Hermann von Helfenstein gründete im Jahre 1306 die hiesige Pfarrei. lange lag der kleine Flecken unbekannt auf Bergeshöhe, und niemand achtete seiner herrlichen Lage mit dem prächtigen Ausblick hinunter ins Rheintal, hinauf zu Westerwald und hinüber zum Hunsrück und in die Eifel.

Erst die Tat eines frommen Mannes hat dem freundlichen Ort seiner heutige Berühmtheit gegeben. Der kath. Pfarrer J.B. K r a u s, geboren 1805 zu Vallendar, der 1834 Pfarrer von Arenberg wurde, hat hier, bis zu seinem Tode (1893) wirkend, in rastloser Arbeit die religiösen Anlagen, die heiligen Orte geschaffen, die nun immerfort neue Pilger und Wanderer zu frommer Beschauung und stillem Gebete anziehen. Bereits im 14. Jahrhundert bestand Arenberg eine Klause frommer Jungfrauen, und im 15. Jahrhundert entstand eine kleine Pfarrkirche dort.

Aber im Wandel der Jahrhunderte erwies sie sich als zu klein und der erste Plan des Pfarrers Kraus war es, eine neue, größere und schönere Kirche an Stelle des alten Gotteshauses zu erreichten. Im Jahre 1860 wurde mit dem Bau der Kirche begonnen, die die Abbildung zeigt. Alles, was an edlem Gestein die deutschen Berge aller Gaue hüteten, ist zu ihrer Ausschmückung mit unendlichem Fleiß und vieler Liebe herangezogen worden.

Beiträge und Bilder meines Großvaters Matthias Lemaire unterliegen dem 

 Urheberrecht und dürfen ohne meine Zustimmung nicht 

anderweitig veröffentlicht werden.